COPPELIUS - Leipzig - Bericht

Geschrieben von Mandy Privenau am . Veröffentlicht in Photoreports 2010

Coppelius - Leipzig - 2010Coppelius auf "Zinnober"  Tour
 
Leipzig - Moritzbastei - 31.10.2010
 
 Ein stilvolles kulturelles Programm in ruhiger Runde bzw. im kleinen Kreis klingt perfekt für einen Sonntagabend. Wer das suchte war sicherlich nicht beim Auftritt von COPPELIUS im Rahmen der Zinnober-Tour anzutreffen. In den kleinen Räumlichkeiten der Moritzbastei drängten sich die Anhänger des 19ten Jahrhunderts bereits lange vor Beginn des heutigen Abendschauspiels.
 

Coppelius hatte zur gemeinsamen Abendgestaltung geladen und wollte das gespannt wartende Auditorium mit neuem Material der aktuellen Veröffentlichung „Zinnober“ beglücken, aber auch bereits bewährte Stücke aus den vorangegangenen Werken „Time-Zeit“ und „Tumult“ wurden vom Publikum verlangt.

 

... Galerie mit den Konzertfotos >>>>

Copyright Fotos: Mandy Privenau


 

 

Viele Gäste hatten Anstrengungen unternommen um den Herrschaften zu imponieren und sich demKleidungsstil der Gentlemen auf der Bühne angepasst. Die Damen trugen viel Samt und Spitze, die Herren Gehröcke oder Anzug mit Schlips, Zylinder waren als eine Art Markenzeichen bei beiderlei Geschlecht beliebt.CoppeliusDie etwas kleine Bühne war bereits vollends präpariert, doch wie es sich für einen anständigen Diener gehört betrat als Erster Butler Bastille die Bühne und richtete noch die Kleinigkeiten für den perfekten Auftritt der Herrschaften. Es wurden Kissen aufgeschüttelt, schnell noch das letzte Staubkorb weggewischt und die Stühle und Mikrofone in die rechte Position gerückt. Wie gewohnt leitete Bastille den Auftritt mit der Suche nach dem perfekten Radiosender an einem Empfangsgerät aus dem frühen 19ten Jahrhundert ein. Als endlich ein Sender gefunden war betraten die Instrumentalisten nach und nach die Bühne und pünktlich konnte der Auftritt beginnen. Eröffnet wurde der Abend mit einem Stück vom neuen Opus „Zinnober“ mit dem Titel „Diener 5er Herren“, eine Hommage an den Alltag und die Schwierigkeiten eines Dieners wie Bastille. Er selbst pfiff fröhlich mit und lauschte den Ausführungen. Zustimmend nickte er bei der Schilderung seiner Dienste als Butler. CoppeliusThematisch eine starke Wendung wurde im Anschluss mit „Coppelius Hilft!“ vollzogen. Dieses Stück schildert die Kritik einiger Redakteure am letzten Album. Diese Musik ist sicherlich nichts für jeden, doch genau dadurch das COPPELIUS anders ist als Andere erreichen Sie die Menschen, berühren die Herzen und unterstützen bei der Bewältigung der Alltagssituationen. Trotz der Kritik werden COPPELIUS ihren Stil beibehalten, denn das ist genau das, was die Fans erwarten und wofür sie das Sextett schließlich lieben.
Der Opus „Zinnober“ bedeutet in der wörtlichen Wiedergabe so viel wie „unsinniger Firlefanz“. Thematisch befasst sich die Lyrik des Albums mit mittelalterlichen Erzählungen, es handelt von Liebe, Leid, Lust und Frust – alle Facetten des Lebens des 20ten Jahrhunderts, welche sich aber locker auf unsere heutige westliche Welt übertragen lassen. Die Fülle an Instrumenten und die Interaktion der Spielenden untereinander bot ein gar illustres Bild. Man hatte teilweise Angst eine Szene zu verpassen, sollte man es wagen auch nur zu Blinzeln.
Vor allem Songs vom neuen Album „Zinnober“ wurden zum Besten gegeben und haben durchaus Ohrwurmcharakter. Bei „Risiko“ hat Graf Lindorf seinen Auftritt, „Gumbagubanga“ hingegen trug Compte Caspar vor. Aber auch die älteren, bisher immer gut gelaufenen Stücke wie „To my Creator“ und „Prowler“ fanden ihren würdigen Platz.
Coppelius
Wie gewohnt gab es auch viel Interaktion mit dem Publikum. Das obligatorische Triangelspiel, viele Dialoge zwischen den einzelnen Songs, aber auch direkter Kontakt innerhalb der Menge fand statt. Comte Caspar lief einmal quer durch das Publikum, um dann auf einer an der Wand montierten Leiter den Höhepunkt des Songs wiederzugeben. Weiterhin ließ er sich auf dem Schultern Bastille's durch das Auditorium tragen. Spontan wurde auch auf Ideen aus der Coppelianten eingegangen. So hatten einst Max Coppella und auch der Comte Caspar mehr Haupthaar besitzen zu wollen. Dieser Wunsch wurde umgehend mittels 2er Perücken erfüllt. Eine in Bob-Form geschnittene kinnlange schwarze Perücke für Max Copella und eine langhaarige schwarz-rote für Comte Caspar, welche von den Klarinettenmeistern auch getragen wurden. Untereinander hatten die 5 Herren und Bastille sichtlich Spaß an diesemAbend. Die Konkurrenz zwischen den beiden Klarinettenspielern Max Copella und Comte Caspar war deutlich zu spüren, Bastilles Bemühungen um das Wohl der Herrschaften ebenfalls. Sicherlich ist es schwierig bei einem Haushalt, der aus sechs extravaganten Charakteren besteht, eine Einheit zu bilden, doch auf der Bühne gelang das den Gentlemen ohne Zweifel zu einhundert Prozent. Die wie immer manierlich gekleideten Herren konnten sich selbst nicht verwehren bei den rockigen Melodien mitzugehen und immer wieder das Auditorium zu animieren.
Butler Bastille lieh sich kurzzeitig eine Brille aus dem Publikum. Doch vermutlich aus Mitleid mit dem eigentlichen Besitzer, der ohne seine Sehhilfe das Konzert nur verschwommen wahrnehmen konnte,  gab er diese auch schnell wieder zurück.
Coppelius
Als erste Zugabe wurde ein kleines Duett von Schlagzeuger Nobusama undBastille dargeboten. Die sehr innige Beziehung zwischen den beiden – Bastille saß dabei auf Nobusamas Schoss – zauberte einigen Anwesenden ein Schmunzeln ins Gesicht.
Insgesamt mussten die Kammermusiker zwei Mal zurück auf die Bühne kehren, denn die dröhnenden „Da Capo“-Rufe waren nicht zu überhören. Bei der zweiten Rückkehr waren die Herrenhausbewohner bereits etwas "verstimmt". Comte Caspar musste seinen Wein stürzen, welchen er in aller Ruhe hinter der Bühne zu sich nehmen wollte, Graf Lindorf hatte sich schon die Schleife abgebunden und das bereits bereitete Bad für Sissy Voss wurde nun leider kalt. Doch ohne Da Capo geht es nicht! Bastille fragte anschließend kurz in die Runde wer denn am Folgetag arbeiten müsse. Ein ca. 50 zu 50 Ergebnis verhieß leider das Ende dieses Abends. Wie immer äußerst herzlich verabschiedete sich der Diener von den Coppelianten, bedankte sich für einen wunderbaren Abend, Handküsschen für die Menge und er entließ uns mit der Erinnerung zum Schluss noch einmal: „Coppelius Hilft!“ Ein wirklich fantastischer Abend voller Extravaganz und Hang zur Ironie ging zu Ende. Dieses Sextett hat ein weiteres Mal bewiesen, dass man auch in Hinblick und mit Wahrung der Tradition den Rock im Blut haben kann und wie man ihn am besten auslebt. Sehr zu empfehlen, sollte es wieder einen Live-Auftritt geben.
 
Setlist Coppelius:
 
Diener
Coppelius Hilft
Operation
Der Advokat
Schöne Augen
Risiko
Nachtwache
Coppelia
Prowler
Damen
Gumbagubanga
Phantom Of The Opera
Klein Zaches
To My Creator
Der Handschuh + diverse Zugaben

 

... Galerie mit den Konzertfotos >>>>

 

 

 
 
 

 

 

Die neuesten Berichte:

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE geben Autokonzert - Wird dies die neue Form um künftig Konzerte zu erleben?

"Time To Wonder" - Autokinos schießen in Deutschland zur Zeit wie Pilze aus dem Boden. Hannover Concerts und die Agentur event it machen mit einer neuen Veranstaltungsreihe aus der Covid 19-Not eine Tugend und haben diese Idee weiterentwickelt. Gemeinsam bieten die beiden Event-Agenturen unter dem Motto „Autokultur aus Hannover für Hannover“ Autokonzerte an. In diesem Rahmen gaben jetzt FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE in ihrer Heimatstadt zwei ausverkaufte Autokonzerte. 

Zunächst bis zum 31. August dürfen in Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden. An Konzerte, Festivals und Events in ähnlicher Größenordnung ist über den bevorstehenden Sommer also nicht zu denken – jedenfalls nicht im herkömmlichen Format. Unter Berücksichtigung klarer Hygiene-Vorschriften können Besucher auf diese Weise die Konzerte aus dem Auto verfolgen. Einfahrt statt Einlass hieß es und rund 2000 füllten an beiden Abenden den Platz aus. Ausverkauft!
Holger Bücker war als Konzertfotograf vor Ort dabei. Auch für ihn war dies eine ganz neue und in dieser Form ungewohnte Erfahrung und spannende Aktion, wie er uns berichtet:

Weiterlesen ...

LINDEMANN live in Leipzig 2020 - Ein Till als Meister bizarrer Kunst in Hochform

LINDEMANN auf Europatour 2020
14.02.2020 Haus Auensee Leipzig // Support: JADU ++ ASTHETIC PERFECTION

Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain) & der RAMMSTEIN-Fronter Till Lindemann - gemeinsam bilden sie das Projekt "LINDEMANN". Just am Valentinstag sorgte das Duo in Leipzig für ein auf den Rängen und im Parkett krachend volles Veranstaltungshaus.

Die Show drehte sich dann auch im weitesten künstlerischen Sinne um (körperliche) Liebe, Selbstzweifel und Wahn. Jene glücklich mit einem Ticket gesegneten Besucher, des vor Monaten innerhalb von Minuten ausverkauften Konzerts, wollten jedenfalls ein aus dem normalen Rahmen fallendes Konzertereignis erleben und bekamen dies geliefert: Wer Till Lindemann nur ein wenig kennt und echte Fans sowieso, konnte auch ohne Spoilern der vorangegangenen Shows bereits erahnen, dass ihn eine Grenzerfahrung erwartet. Bei einigen Unbedarften dürfte die in weiten Zügen recht skurrile bis bizarre (Rock)Show für großes Erstaunen bis teilweises Entsetzen gesorgt haben. Die strikt durchgesetzte P18-Einlassorder jedenfalls hatte ihre volle Berechtigung. Trägt die Musik selbst sehr rammsteinige Züge, so lässt sich LINDEMANN`s Kunst mit "Strikt ohne Feuer, dafür mit mehr Sex!" zusammenfassen, greift damit aber zu kurz.

Weiterlesen ...

Feuer und Flamme: SABATON - The Great Tour 2020 mit APOCALYPTICA und AMARANTHE in Leipzig

Am 19. Juli des Vorjahres veröffentlichten die schedischen Schwermetaller SABATON ihr Album „"The Great War". In der Folgewoche chartete es weltweit und errang in ihrer Heimat, in der Schweiz und Deutschland auf Anhieb Platz 1. Passend dazu kündigten sie ihre „"The Great Tour"“ quer durch Europa an. Aufgrund der großen Nachfrage setzten sie kurzerhand einen weiteren Gig in Europa an: Leipzig.
Eröffnet wurde der Abend von der aufstrebenden schwedisch-dänischen Melodic-Death-Metal-Band AMARANTHE. Als zweite Vorband und Special Guest musizierten die legendären Cello-Rocker von APOCALYPTICA außerdem gemeinsam mit SABATON. Wir waren für euch dabei und erlebten ein Package aus drei fulminaten skandinavischen Bands!

30.01.2020, Leipzig - Quarterback Immobilien Arena in Leipzig

Sabaton-Galerie >>>>
Fotocredit Falk Scheuring

Weiterlesen ...

NITZER EBB auf Clubtour 2019 - Move that body in Dresden - Ein Rückblick

08.11.2019 Reithalle Strasse E in Dresden Wenn die Heroen rufen, sind die Jünger zur Stelle. NITZER EBB sind Legende und nach acht langen Jahren live zurück auf der EBM-Bühne. Vom Musikmagazin Guardian wurden NITZER EBB zu den „most influential artists in music today“ gezählt. Ende 2018 kehrten sie im originalen Line Up zurück auf die Bühnen. 2019 spielten sie im Sommer einige internationale Festival-Shows.
Für acht Clubshows waren Nitzer Ebb - Douglas McCarthy, Bon Harris, David Gooday & Simon Granger - im November 2019 in Deutschland unterwegs und es war ein Fest!

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Newsletter