DIARY OF DREAMS - Leipzig - Bericht

Geschrieben von Falk Scheuring / Mandy Privenau am . Veröffentlicht in Photoreports 2010

Diary Of Dreams auf Ego:X Tour in LeipzigDIARY OF DREAMS auf "Ego:X"  Tour
 
Leipzig - Theaterfabrik - 20.11.2010
 
Es gibt sie also noch, Musikabende in Leipzig die echt positiv überraschen, auch wenn man die Band in den letzten Jahren schon unzählige Mal live gesehen hat. Dieser Abend in intimer Clubatmosphäre der Theaterfabrik wird uns nachhaltig in Erinnerung bleiben.
 

 

Bereits seit gut 20 Jahren bereichern DIARY OF DREAMS mit ihrem eigenen Stil die Independent-Szene und erfreuen sich weiterhin wachsender Beliebtheit. „If“, das letzte von insgesamt 9 Alben stammt aus dem Jahr 2009. Für 2011 wird ein neues Album bereits angekündigt. Im Frühjahr tourten sie im Vorprogramm von UNHEILIG durch die großen Hallen und reisten nun auf kleiner Ego:X -Clubtour durch sieben deutsche Städte. 

 

Copyright Fotos: Mandy Privenau


 
Neu war für uns die sogenannte Theaterfabrik in Leipzig als Konzertlocation und ebenfalls eine feine Überraschung. Unser erster Blick fiel auf eine große schwarze Traube Wartender vor dem mit Neonschrift beleuchteten Eingang. Während der Parkplatzsuche erkannten wir sehr viele "fremde" Kfz-Kennzeichen. Die Fans hatten also für das einzige Konzert im Großraum von Ostsachsen weite Wege gern in Kauf genommen..
Beim Anstehen die Treppe hinauf zum Theatersaal-Einlass inmitten der endlich wieder einmal liebevoll schwarz gestylten Besucherinnen und Besucher, kam echtes Leipziger WGT-Feeling auf. Der Veranstaltungsraum selbst bietet perfekte Clubatmosphäre. Tief gezogene Decke, die Wände dunkel ausgekleidet, eine ausreichend große Bühne, im hinteren Teil Sitzreihen und vorn kein störender Graben. Faszinierend!
Die Vorband dAVOS betrat mit etwas Verzögerung um 20:45h die Bühne. Da die Massen am Eingang noch nicht einmal alle dAVOSabgefertigt waren, begann die bereits 2004 gegründete Band dAVOS vor wirklich wenigen Leuten ihr Set, doch nach und nach füllte sich der kleine Saal. Um das Publikum anzuheizen wählten die aus Wien stammenden Jungs Michael Ruin (Musik) und Eric Nelson (Vocals) für mich etwas unpassende Songs. Etwas zu ruhig kam „What I Prefer“ daher, doch im Laufe der insgesamt 7 Songs wurde auch die Stimmung ausgelassener. Die wohl bekanntesten Stücke „These Days“ und „Illuminate“ fehlten natürlich auch nicht.
dAVOS sind in der Elektroszene eher bekannt durch Kooperationen mit Torben Wendt, And One, Psyche oder L´ame Immortelle. Doch aktuell arbeiten die 2 Österreicher an ihrem neuen Studioalbum. Immer begleiteten englische Texte die Songs, daher war es umso überraschender, dass der letzte Track „Lass es sein“ etwas Deutschsprachiges mit beigemischt bekam. Nach etwa 50min. war dieses Stelldichein beendet und die Synthi-Pop Band übergab das Zepter an DIARY OF DREAMS.
Als Vorband für mich persönlich geeignet, aber bisher habe ich leider nichts entdeckt, was mich völlig überrascht hätte.dAVOS
 
 
Setlist dAVOS
01. What I Prefer
02. Illuminate
03. These Days
04. For Heaven's Sake
05. My New Pearl
06. Decline
07. Lass es sein
 
 
 
Nach einer kurzen Umbaupause schauen alle Besucher gebannt zur Bühne, denn noch im Dunkel zieht ein düsteres Intro die volle Aufmerksamkeit auf sich.
DIARY OF DREAMS starten mit „Nekrolog 43“ und anschließend begrüßt Adrian die Anwesenden mit einem freundlichen „Endlich zu Hause!!“. Das kommt an beim Publikum. Schon beim zweiten Stück „The Wedding“ sind fast sämtliche Hände gemeinschaftlich erhoben. Eine ausgeklügelte Lichtshow setzt die 4 Musiker und ihren Mastermind und Sänger Adrian Hates perfekt in Szene. diaryofdreams2-adrian.jpg
 
Schon jetzt fällt auf, dass die Hauptakteure, also Adrian und Gaun:A extrem locker und gut gelaunt sind. Sonst eher etwas introvertiert, gibt man sich heute ausgesprochen gesprächig und im ständigen direkten Dialog mit den Fans. Das sorgt für noch mehr Sympathie. „Das nächste Stück haben sich einige bestimmt legal bei uns herunter geladen“, meint Adrian und stimmt „Echo in me“ an.
Dies ist der erste Vorbote vom schon längst versprochenen und nun für Frühjahr 2011 angekündigten Album Ego:X. DOD kehren somit die Reihenfolge um. Neues Livematerial wird ausgetestet und sich bald auf dem Studioalbum wiederfinden.
Später in der Show folgt unter anderem noch eine Ballade, die von diesem ersten Hören und Erleben tief beeindruckt. Eine Bestätigung gibt es schon einmal: Die neuen Stücke kommen bestens an und DIARY OF DREAMS bleiben ihrem Stil vollkommen treu. So rocken sich Adrian, die Gitarristen Gaun:A und Flex, der neue Keyboarder Synr und ein geheimnisvoller neuer Drummer durch ein sehr abwechslungsreiches Set, während die Temperaturen im Club von Minute zu Minute analog zur Stimmung ansteigen. Gaun: A muss die undankbare Aufgabe übernehmen, den „letzten Song“ des Abends anzukündigen. Pfiffe dafür aus dem Publikum. Doch es folgen noch mindestens 45 Minuten, in denen sich sein wiederholter Spruch zum wahren Running Gag mausert. Nach einer kurzen Verschnaufpause halten Adrian, Gaun:A und Flex im Vordergrund Akustik-Gitarren in den Händen. Es folgen vier auf diese Weise gefühlvoll vorgetragene und allseits bekannte DOD-Stücke, die eine ganz neue und intensive Wirkung erzielen. Wieder eine dankende Verabschiedung unter tosendem Beifall. Doch der Techniker stimmt die E-Gitarren neu. Es geht also nochmal rockiger weiter mit „Menschfeind“ und „Soul Stripper“. Absolut passend lässt man dann nach vollen 2 Stunden die Show mit dem Gänsehautstück „She and her Darkness“ gefühlvoll ausklingen. Noch einmal großer dankbarer Jubel von den Fans, die gemeinsame Verneigung einer sichtbar glücklichen Band vor ihrem Publikum und das Licht geht an.
 
Geplättet bleiben wir noch ein paar Minuten zurück und staunen dabei, wie schnell sich die Location leert. Wollen alle zur Aftershowparty in den Club Darkflower oder wird hier dringend frischer Sauerstoff benötigt? Wir können es nur ahnen... .
Setlist DIARY OF DREAMS
01.  Nekrolog 43
02.  The Wedding diaryofdreams-gaun-a
03.  Echo in me
04.  Odyssey Asylum
05.  Hypo)crypticK(al
06.  Splinter
07.  King Of Nowhere
08.  Choir Hotel
09.  Immerdar
10.  The Darkest Of All Hours
11.  UnWanted
12.  Undividable
13.  21 Grams Of Nothing
14.  The Chain
15.  The Plague
16.  Chemicals
17.  Kindrom
 
Zugabenblock 1
18.  O'Brother Sleep - Akustik-Version
19.  The Curse - Akustik-Version
20.  Giftraum - Akustik-Version
21.  Traumtänzer - Akustik-Version
 
Zugabenblock 2
22.  MenschFeind
23.  Soul Stripper
24.  She and her Darkness
 
 

 

... Galerie mit den Konzertfotos >>>>

 

 

 
 
 

 

 

Tags: DIARY OF DREAMS

Die neuesten Berichte:

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE geben Autokonzert - Wird dies die neue Form um künftig Konzerte zu erleben?

"Time To Wonder" - Autokinos schießen in Deutschland zur Zeit wie Pilze aus dem Boden. Hannover Concerts und die Agentur event it machen mit einer neuen Veranstaltungsreihe aus der Covid 19-Not eine Tugend und haben diese Idee weiterentwickelt. Gemeinsam bieten die beiden Event-Agenturen unter dem Motto „Autokultur aus Hannover für Hannover“ Autokonzerte an. In diesem Rahmen gaben jetzt FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE in ihrer Heimatstadt zwei ausverkaufte Autokonzerte. 

Zunächst bis zum 31. August dürfen in Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden. An Konzerte, Festivals und Events in ähnlicher Größenordnung ist über den bevorstehenden Sommer also nicht zu denken – jedenfalls nicht im herkömmlichen Format. Unter Berücksichtigung klarer Hygiene-Vorschriften können Besucher auf diese Weise die Konzerte aus dem Auto verfolgen. Einfahrt statt Einlass hieß es und rund 2000 füllten an beiden Abenden den Platz aus. Ausverkauft!
Holger Bücker war als Konzertfotograf vor Ort dabei. Auch für ihn war dies eine ganz neue und in dieser Form ungewohnte Erfahrung und spannende Aktion, wie er uns berichtet:

Weiterlesen ...

LINDEMANN live in Leipzig 2020 - Ein Till als Meister bizarrer Kunst in Hochform

LINDEMANN auf Europatour 2020
14.02.2020 Haus Auensee Leipzig // Support: JADU ++ ASTHETIC PERFECTION

Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain) & der RAMMSTEIN-Fronter Till Lindemann - gemeinsam bilden sie das Projekt "LINDEMANN". Just am Valentinstag sorgte das Duo in Leipzig für ein auf den Rängen und im Parkett krachend volles Veranstaltungshaus.

Die Show drehte sich dann auch im weitesten künstlerischen Sinne um (körperliche) Liebe, Selbstzweifel und Wahn. Jene glücklich mit einem Ticket gesegneten Besucher, des vor Monaten innerhalb von Minuten ausverkauften Konzerts, wollten jedenfalls ein aus dem normalen Rahmen fallendes Konzertereignis erleben und bekamen dies geliefert: Wer Till Lindemann nur ein wenig kennt und echte Fans sowieso, konnte auch ohne Spoilern der vorangegangenen Shows bereits erahnen, dass ihn eine Grenzerfahrung erwartet. Bei einigen Unbedarften dürfte die in weiten Zügen recht skurrile bis bizarre (Rock)Show für großes Erstaunen bis teilweises Entsetzen gesorgt haben. Die strikt durchgesetzte P18-Einlassorder jedenfalls hatte ihre volle Berechtigung. Trägt die Musik selbst sehr rammsteinige Züge, so lässt sich LINDEMANN`s Kunst mit "Strikt ohne Feuer, dafür mit mehr Sex!" zusammenfassen, greift damit aber zu kurz.

Weiterlesen ...

Feuer und Flamme: SABATON - The Great Tour 2020 mit APOCALYPTICA und AMARANTHE in Leipzig

Am 19. Juli des Vorjahres veröffentlichten die schedischen Schwermetaller SABATON ihr Album „"The Great War". In der Folgewoche chartete es weltweit und errang in ihrer Heimat, in der Schweiz und Deutschland auf Anhieb Platz 1. Passend dazu kündigten sie ihre „"The Great Tour"“ quer durch Europa an. Aufgrund der großen Nachfrage setzten sie kurzerhand einen weiteren Gig in Europa an: Leipzig.
Eröffnet wurde der Abend von der aufstrebenden schwedisch-dänischen Melodic-Death-Metal-Band AMARANTHE. Als zweite Vorband und Special Guest musizierten die legendären Cello-Rocker von APOCALYPTICA außerdem gemeinsam mit SABATON. Wir waren für euch dabei und erlebten ein Package aus drei fulminaten skandinavischen Bands!

30.01.2020, Leipzig - Quarterback Immobilien Arena in Leipzig

Sabaton-Galerie >>>>
Fotocredit Falk Scheuring

Weiterlesen ...

NITZER EBB auf Clubtour 2019 - Move that body in Dresden - Ein Rückblick

08.11.2019 Reithalle Strasse E in Dresden Wenn die Heroen rufen, sind die Jünger zur Stelle. NITZER EBB sind Legende und nach acht langen Jahren live zurück auf der EBM-Bühne. Vom Musikmagazin Guardian wurden NITZER EBB zu den „most influential artists in music today“ gezählt. Ende 2018 kehrten sie im originalen Line Up zurück auf die Bühnen. 2019 spielten sie im Sommer einige internationale Festival-Shows.
Für acht Clubshows waren Nitzer Ebb - Douglas McCarthy, Bon Harris, David Gooday & Simon Granger - im November 2019 in Deutschland unterwegs und es war ein Fest!

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Newsletter