PLACEBO EFFECT - mit Shattered Souls kehrt eine Electro-Legende zurück

Geschrieben von HELL ZONE am . Veröffentlicht in Musik-Check

PLACEBO EFFECT - Shattered Souls - Album 2020

Ein kurzer Teaser sorgte vorab für Furore - 2020 kehrten sie zurück: PLACEBO EFFECT, die deutschen Dark-Electro-Urgesteine haben nach 25(!) Jahren ein neues Album veröffentlicht.
Die auf lediglich 100 Stück limitierte Edition "Shattered Souls" war im Oktober bereits vergriffen, bevor diese überhaupt richtig angekündigt war und auch die Band selbst zeigte sich darüber positiv überrascht. Was "bleibt" ist die reguläre CD-Version, doch mit 15 Killer-Tracks hat die es wahrlich in sich. Optisch kommt das Album im schicken Digipak, mit Artwork von Anju Asariel daher.

Nachdem die 1989 von Axel Machens, Christoph Kunze und Achim Windel gegründete Dark-Electro-Band Placebo Effect sich 1999 bereits mehr oder weniger aufgelöst hatte, sorgten in den vergangenen Jahren vor allem vereinzelte Live-Auftritte beim Wave-Gotik-Treffen 2014 in Leipzig, 2018 beim „Dark EBM Souls 4.0“-Club-Festival in Bratislava und vor allem bei der letztjährigen „Nocturnal Culture Night 2019“ in Deutzen für lautstarke Rufe nach dem lange versprochenen, nie veröffentlichten Album „Shattered“. Nun war es also für viele überraschend so weit.

Veröffentlichung: 06. November 2020 Eigenvertrieb
Produziert und gemastert: Arnte (Pyrroline)

So unterschiedlich sich über all die Jahre die musikalischen Einflüsse von Placebo Effect entwickelt haben, so vielseitig klingt mittlerweile auch das Material, das die Band auf „Shattered Souls“ präsentiert. „Früher haben wir uns natürlich auch an anderen Bands wie Skinny Puppy orientiert, aber jetzt war es eher so, dass wir uns an uns selbst orientiert haben, um überhaupt erst einmal wieder ins Placebo-Effect-Universum zu gelangen“, erklärt Axel. „Man mag zwar immer noch die Bands heraushören, die uns damals geprägt haben, aber ich denke, ‚Shattered Souls‘ ist schon sehr eigenständig geworden. Ich bin mittlerweile weniger davon inspiriert, was die Leute für Musik machen, sondern davon, wie sie etwas machen, um auch mehr Experimente zuzulassen.“

Placebo Effect - Foto: NCN 2019 Falk ScheuringPulsschläge, dazu eine atmosphärisch wabernd verheißungsvoll bittersüße Melodie "Lost in time... continously... dead an buried" - so nimmt uns das Album mit seinem ersten Song sofort gefangen und leitet dann nahtlos zum folgenden "Open Dead Eyes" hinüber und immer tiefer in das Werk hinein. Eindrucksvoll die gelungene Verbindung von feiner Songstruktur, filmmusikalisch geprägtem Unterbau, pointierten Rhythmen und Axels expressiven Vocals. Wir fühlen uns beim Hören in einem Sog, können uns der Magie nicht enziehen, die Tracks verschmelzen geschickt zu einem musikalischen Gesamtkunstwerk.

Handwerklich ein Genuss, Vocals so böse verzerrt, dass du wirklich hinhören musst, Details im Sound und die Kunst auch mit absolut minimalen Mitteln Emotionen zu transportieren die gewaltig sind. "Evil Dead Trap" ist ein gutes Beispiel dafür. Verzerrte Stimmen die aus einer Parallelen Dimension zu dir zu sprechen scheinen. Der Sound dazu Minimal, du fühlst dich wie in einer Zwangsjacke gefangen in einem dunklen, kalten Keller sitzend. - Treffender als purzls.net kann man es nicht beschreiben.

Musik die, lässt man sich darauf ein, sehr tief geht. Musik die in kein Raster, in keine Schublade passt und passen möchte. Kaum einen Song den man herausheben möchte.  Großartig wäre deahalb einmal eine Liveumsetzung des kompletten Album in genau der Album-Tracklist!  „Open Dead Eyes“, "Feed Your Creatures", "Pain",  und „Nothing to Cry“ berühren uns besonders und wecken gleichzeitig Erinnerungen an frühe PE-Tage. Mit einer auf dem Album neuen Version von „Hard Work“ (erstmals auf dem „Gargoyles“-Tape veröffentlicht), schließt sich ein großer Kreis um die langjährige Geschichte von Placebo Effect. Mit "Shattered Souls" setzen die beiden Mitglieder Axel Machens und Christoph Kunze auch ein starkes Zeichen in Erinnerung an Achim Windel (✝ 2016).

Live erleben könnt ihr PLACEBO EFFECT beim E-ONLY Festival 2021 >>> !

Tracklist:

01. Dead and Buried 04:14
02. Open Dead Eyes 05:53
03. Evil Dead Trap 04:24
04. D.E.S.T.R.U.C.T.I.O.N 02:15
05. Crystal White Snow 05:06
06. Feed your Creatures 04:29
07. Pain 03:17
08. Down on your Knees 03:57
09. Hard Work V2.020 04:18
10. P.A.R.T 02:04
11. Slave 02:58
12. Shattered Souls 04:00
13. V.O.I.C.E.S 01:43
14. Nothing to Cry 04:23
15. L.A.S.T 03:28 Quelle: Poponaut - dort ist das neue Album exklusiv erhältlich:

Infos im Netz:

www.facebook.com/PlaceboEffect.official

https://placeboeffect-official.bandcamp.com/album/shattered-souls

Mo Di Mi Do Fr Sa So
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30